Content Management im Zeitalter der Digitalisierung

Flexibilität ist der Schlüssel

Karsten
Content Management Digitale Transformation CMS

Content Management im Zeitalter der Digitalisierung - Flexibilität ist der Schlüssel

Digitale Transformation, Internet der Dinge, Big Data 

Kaum ein Tag vergeht, an dem sich Marketer nicht mit diesen Stichworten konfrontiert sehen. Doch diese Trends werfen derzeit leider oft noch mehr Fragen auf als Antworten. Sich ständig ändernde Kundenerwartungen und das rasante Tempo, mit dem Technologieinnovationen auf den Markt kommen, zwingen viele Unternehmen dazu, sich immer wieder neu zu erfinden.

Ein immer größerer Teil der Kundenbeziehung findet dabei online und mobil statt – damit wird der lebendige Webauftritt zum zentralen strategischen Element. Traditionelle, statische Webseiten, die lediglich als Aushängeschild eines Unternehmens dienen, werden bald der Vergangenheit angehören. Dynamik und Skalierbarkeit sind inzwischen geschäftskritisch; wer nicht schnell genug auf neue Anforderungen reagiert, hinkt bald hinterher.

Die gesamte Architektur eines Webauftritts muss heute anders konzipiert sein als noch vor ein paar Jahren. Alte Technologien werden den neuen Anforderungen oft nicht gerecht: Das CMS darf nicht zum Bremsblock für neue Ideen werden, sondern muss vielmehr eine flexible Plattform sein, auf deren Basis kreative und innovative Ideen schnell und einfach umgesetzt werden können. Auf der neue Ideen ausprobiert, aber auch schnell wieder rückgängig gemacht werden können, so dass der Webauftritt kontinuierlich optimiert werden kann.

Gerade wenn es um die zeitnahe Umsetzung geht, bietet eine Cloud-Lösung den Vorteil der Verfügbarkeit ‘On Demand’, bei minimalem administrativem Aufwand. Hochleistungsfähige Cloud-CMS-Services helfen Redakteuren, verschiedenste Content-Arten schnell, zuverlässig und in optimaler Darstellung zum Nutzer bringen, egal welches Endgerät dieser nutzt - und auf Knopfdruck zusätzliche Kapazitäten hinzuzufügen. Weil Redakteure über die Cloud auf Inhalte und Funktionen zugreifen, erleichtert eine solche Plattform daneben die Kollaboration zwischen verschiedenen Teams.


Stichwort Nutzerfreundlichkeit

Marketer und Webredakteure sollten sich auf den kreativen, wertschöpfenden Teil ihrer Arbeit konzentrieren können, anstatt mit sperriger Technik Zeit zu vergeuden. Intuitives In-Place-WYSIWG-Editing sollte in einem modernen CMS eine Selbstverständlichkeit sein und es dem Redakteur erlauben, flexibel Elemente zu bearbeiten und der Kreativität freien Lauf zu lassen, ohne immer wieder die Ansicht wechseln zu müssen.

Websitenutzer erwarten heute nicht mehr nur reine Fakten, sondern wollen ansprechende und interaktive Inhalte mit Mehrwert. Das bedeutet für die Redakteure: Content und Features in verschiedensten Formaten und aus verschiedensten Quellen müssen sich einfach und auch ohne Programmierkenntnisse in den Webauftritt integrieren lassen. Widgets, die ‘Out of the Box’ per Drag und Drop in die Webseite eingefügt werden, können eine ganze Reihe von Funktionalitäten abdecken – etwa als Textblöcke, Tabellen, Multimedia-Elemente oder Webformulare. Mit einem zukunftsfähigen CMS lassen sich zudem ohne großen Aufwand und ohne Verlust der Nutzerfreundlichkeit weitere, maßgeschneiderte Widgets entwickeln – der Ideenvielfalt sind keine Grenzen gesetzt.

Nicht zuletzt muss ein wirklich zukunftsfähiges CMS mit dem Unternehmen und seinen Geschäftsanforderungen wachsen und nahtlos mit weiteren Services integrierbar sein, ob es sich dabei nun um Live-Informationsströme, Echzeit-Datenanalysetools, Marketing-Tools oder Ecommerce-Lösungen handelt. Egal welche Trends in den nächsten Jahren noch auf uns zukommen, eins ist sicher: Webauftritte werden in Zukunft immer komplexer und dynamischer. Das CMS muss damit flexibel mithalten können.



Welche Punkte detailliert zu beachten sind, haben wir in unserer Checkliste mit 10 wichtigen Fragen zusammengestellt: