Das Interview: Jens Fauldrath

SEO, Content Marketing, Zukunft und Persönliches

Stefan
Interview Online Kommunikation Content Marketing Social Media Online Marketing SEO

Jens Fauldrath ist Gründer und Geschäftsführer der get:traction GmbH. Er unterstützt seine Kunden bei der Entwicklung, Implementierung und Umsetzung ihrer SEO-Strategie. Davor hat er von 2012-2016 die von ihm gegründete takevalue Consulting GmbH geleitet. Außerdem hat er von 2008 bis 2012 das SEO-Team der Deutschen Telekom AG P&I aufgebaut und geleitet.


 Jens ist Dozent für Suchmaschinenmarketing an der Hochschule Darmstadt und Mitglied im Expertenbeirat SEO und im Vorstand der Fokusgruppe Search des BVDW. Außerdem betreibt er mit www.termfrequenz.de das deutsche Podcast-Network für Online-Marketing-Podcasts. Dort moderiert er den Podcast SEO House über aktuelle Themen im strategischen SEO.


Name: Jens Fauldrath

Wohnort: Berlin

Alter: Ändert sich jedes Jahr

Beruf: Geschäftsführer

Schuhgröße: 46 

Lieblingswort: viele

Jens Fauldrath

Was sind die derzeit spannendsten Entwicklungen im Internet?

Als jemand, der sich mit Marketing beschäftig, will ich nur diese Perspektive einnehmen. Das Internet verändert kontinuierlich die Möglichkeiten im Marketing. Wenn wir in den 80ern noch große Zielgruppen mit den immer gleichen Botschaften erreicht haben, müssen wir jetzt fast schon auf atomarer Ebene planen. Egal ob es Search, Social Media oder programmatic Advertising.


Ich kann Bedarfsgruppen bzw. Bedürfnisse sehr genau ansprechen. Das bedeutet aber, dass ich dieses auch können muss. Im SEO haben wir schon sehr früh gemerkt, dass ein Ranking nichts bringt, wenn man das Bedürfnis des Nutzers auf der Landingpage nicht bedient. Ich muss als wissen, was ich anzubieten habe, wie danach gesucht wird und wie zur konkreten Suchanfrage die jeweilige Vorteilskommunikation auszusehen hat.


Die gleiche Aufgabe hat man im Social Media, wenn man Zielgruppen genau anspricht. Das zielgenaue Targeting nutzt mir nichts, wenn ich die jeweilige Zielgruppe nicht optimal ansprechen kann. Als Informationswissenschaftler habe ich gelernt wie man Informationsnachfrage und Informationsangebot optimal aufeinander abbildet. Leider haben wir die Methoden auf Seiten der Nutzeransprache allerdings fehlen oft die zielgenauen Botschaften. Es nutzt mir nichts, wenn ich Zielgruppen extrem kleinteilig bestimmen kann, aber nur eine Marketingbotschaft habe. Solange die großen Marketingbudgets aber nur nach Reichweite ausgesteuert werden, werden wir hierzu keine Veränderung sehen.


Spannend ist deshalb, dass die großen Reichweitenlieferanten langsam verschwinden. TV wird mehr und mehr von Streamingdiensten abgelöst. Junge Zielgruppen sind so kaum noch zu erreichen. Jetzt kann man natürlich die „neueren“ Methoden im Onlinemarketing unter der Maßgabe der Reichweite nutzen. Das bedeutet aber nur, dass ich intelligente Systeme dumm mache. Als Resultat bekomme ich wieder meine verlorene Reichweite, allerdings zu einem sehr hohen Preis. Da smarte Unternehmen die Systeme smart nutzen um Streuverluste zu vermeiden, können diese höhere Preise zahlen. Den müssen Werbetreibende ebenfalls zahlen, auch wenn sie nur Reichweite wollen.


Dieser Wandel ist sicher schon mehr als 10 Jahre zu beobachten. Er beschleunigt sich allerdings stetig.  


Welche Trends werden maßlos überschätzt?

Jeder Trend, der eine Plattform in den Vordergrund stellt ohne das Paradigma dahinter zu verstehen. 


3 Quick Wins für Internet-Verantwortliche, die man sofort umsetzen kann.

  • Den Nutzer und seine Bedürfnisse ins Zentrum der eigenen Strategie stellen
  • Verstehen, dass nicht jeder ein Kunde werden kann. Fokussieren und Abgrenzen!
  • Nicht in Reichweite denken, außer man ist ein publizistisches Angebot 


Deine Lieblingswebsite?

http://www.serienjunkies.de/


Dein Lieblingstool für deine Arbeit?

Power BI

Was würdest du sofort ändern, wenn du die Macht dazu hättest?

24/7 Kinderbetreuung in Kitas und Schulen damit alle Arten von Beruf und Lebensentwürfen mit Kindern vereinbar sind. Versuchen sie mal als Krankenschwester im Schichtbetrieb über Kinder nachzudenken ohne zu verzweifeln. Oder fragen sie mal Eltern mit Kindern in der Kita und der Schule danach, wie viel Urlaub notwendig ist im Ferien sowie Schließzeiten in Kitas zu kompensieren. Natürlich nur als Angebot, nicht als Pflicht. Was in Schweden machbar ist, sollte auch in Deutschland funktionieren


Und eine 20zu1 Regel für Vorstandsgehälter. Also Vorstände dürften nur das 20fache des Gehalts verdienen wie der am geringsten bezahlte Vollzeitmitarbeiter. Womit Vorstände ein großes Interesse an der Lohnentwicklung der Mitarbeiter habe, da Ihre davon abhängt. 


Brauchen wir in Zukunft überhaupt noch SEO, oder übernehmen die Bots?

Ich sehe mich nicht als SEO sondern als jemand der Nachfrage und Angebot zusammenbringt. Dafür muss man das eigene Angebot verstehen, aber auch die eigenen Kunden. Dafür sind Prozesse und Strukturen in Unternehmen wichtig. Solange Menschen in Unternehmen verantwortlich sind, werden wir unterstützen können effektive Strukturen aufzubauen. Bots können das nicht.


Welcher Persönlichkeit (tot oder lebendig) würdest du gerne einmal begegnen?

Begegnen oder sich länger unterhalten? Eine Begegnung bringt mir jetzt erst mal nichts. Ich würde mich aber gerne mit Angela Merkel unterhalten. Auch wenn ich sie nicht gewählt habe, habe ich großen Respekt vor ihrer Leistung. Dennoch fehlen mir bei ihr Visionen, die sich sicher hat. Nur kennen wir diese nicht. Zu verstehen was sie motiviert und welches Ziel sie für Deutschland hat würde ich gerne verstehen.


Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen?

Muss mal schnell bei chefkoch was nachschauen


Wann hast du zuletzt etwas Neues ausprobiert und was war das?

ist nicht jeder Tag neu?


Was sollte niemand von dir wissen?

meine Geheimnisse.


Welche Frage hätten wir dir stellen sollen?

Welche Serie ich schaue?


Dein letztes Wort:

I don't believe in no win scenarios