Umsetzung des Web-Relaunches leicht gemacht

Wie geht man bei einem Web-Projekt vor?

Christiana Arnold
Projektmanagement Relaunch

Der Web-Strategie-Kreislauf befindet sich in der vorletzten Phase. Doch auch in der Umsetzung des Web-Relaunches gilt es, nichts zu überstürzen. Wie geht man bei einem Web-Projekt vor und wie wird der Web-Relaunch mit System umgesetzt?

Bevor es los geht, sollte jetzt das Design jedes Seitentyps für die Website feststehen. Alle Bestandteile der Website wie Bilder, Videos, Texte liegen abrufbereit und zentral vor, um in das Content Management System eingepflegt zu werden. Auch die User Stories, aus denen sich die Team-Aufgaben ergeben, sind nun fertig.

Strukturen schaffen, Ressourcen zuteilen

Zeitraum und Budget bilden meistens die führenden Abhängigkeiten eines Projekts. Daher sollte sichergestellt werden, dass sie nicht verschwendet bzw. unbedingt eingehalten werden. Der Web-Relaunch wurde nun auch bis ins kleinste Detail analysiert und jedem Team-Mitglied ist theoretisch klar, was zu tun ist.

Um die Ergebnisse zu gliedern und den Ablauf besser planen zu können, empfiehlt sich jetzt ein Projektstrukturplan. Dieser zeigt die Aufgaben und Arbeitspakete im Überblick und hilft bei der Planung aller Ressourcen (Termin, Team-Größe, Kosten). Außerdem kann so in vereinfachter Form Projekt-Außenstehenden wie bspw. der Geschäftsführung zusammengefasst die Web-Strategie präsentiert werden.

Beispiel eines Projektstrukturplans mit groben Aufgaben

Der Projektstrukturplan gliedert sich hierarchisch vom Projekt ausgehend in die Aufgaben und Arbeitspakete.  Eine genaue Aufteilung der Arbeitspakete ist auf http://www.projektstrukturplan.com beschrieben. Außerdem enthält er zusätzliche Informationen wie Verantwortliche, Zeitaufwand und Kosten. Somit kann die Komplexität des Web-Relaunches erfasst und die genaue Aufgabenzuteilung vom Projektleiter und den Team-Mitgliedern vorgenommen werden. Die Team-Größe sollte dabei nicht zu groß sein. Ansonsten könnte es zu gegenseitigen Einschränkungen kommen. Drei bis fünf Personen bilden eine optimale Anzahl an Projektmitgliedern, um kurze Entscheidungswege und Absprachen zu fördern.

Wahl der Projektmanagement-Methode

Wie geht man sicher, dass das Budget eingehalten wird? Ist der Zeitpunkt des Relaunches realistisch gesetzt? Wie groß sollten die Teams sein? Wie werden Probleme behoben oder vermieden? Wer geht wann welche Aufgabe an? Kurz: Wie geht man am besten vor?

Hierfür sollte sich der Projektleiter entscheiden, mit welcher Projektmanagement-Methode das Web-Projekt zum Erfolg geführt wird. Dies hängt von verschiedenen Faktoren ab und sollte auch in die Strukturen des umsetzenden Unternehmens passen, damit der Arbeitsprozess wie gewollt eingehalten wird.

Koordination steht jetzt an erster Stelle. Doch durch die rasanten Veränderungen der Technologien sind Strategien und Vorlieben im Internet schnell veraltet.

Ein Tipp vorweg: Ein Web-Relaunch und die dazugehörige Strategie sollte bei der Umsetzung flexibel gehandhabt und falls nötig jederzeit angepasst werden können. Eine Möglichkeit ist das Vorgehen nach agilem Projektmanagement, dass sich für Websites und IT-Projekte bewährt hat. Somit kann der Zeitplan durch die vorerst minimalistische Umsetzung der Website eingehalten und anschließend schrittweise ausgebaut werden.

Außerdem sollte es mindestens eine Person auf Kundenseite sowie eine Person seitens des umsetzenden Unternehmens geben, die sich um die Einhaltung der Ziele kümmert. Regelmäßige Absprachen im Team sind für den Projektfortschritt förderlich, damit es am Ende keine bösen Überraschungen gibt.

Der Teufel liegt im Detail

Während und am Ende des Web-Relaunches, sollten auch weitere Dinge nicht aus den Augen verloren werden. Ein kleiner Auszug:

  • Ist die Website für den Zeitraum der Umsetzung auf no-index gesetzt? Suchmaschinen sollten die Seite, da sie unfertig ist, noch nicht initialisieren. Sobald die Website online ist, sollten sitemap.xml und robots.txt vorhanden sein.
  • (Klick-)Tests sind Pflicht! Funktioniert die Seite und ist valide? Gibt es nicht funktionierende Links? Gibt es Rechtschreibfehler? Wird die Seite auf allen Endgeräten und Browsern (Responsive Webdesign) normal angezeigt?
  • Sind die Online Marketing-Prozesse verständlich? Es sollte stets geprüft werden, ob die Seiten nutzerfreundlich sind, Funktionen und Hinweise wirklich wie geplant von Außenstehenden wahrgenommen werden können? Würde sich die Zielgruppe angesprochen fühlen? 
  • Werden alte Links auf neue Seiten umgeleitet?
  • Ist die Website optimiert (Performance, SEO)?
  • Gibt es eine Fehler-Seite (404-Seite)?

Alles bereit? Dann sollte die Website veröffentlicht werden. Mögliche Fehler sollten vor der Veröffentlichung jedoch mit einem realistischen Zeitfenster eingeplant und beseitigt werden.

Wenn alles funktioniert, nicht vergessen: Ein Web-Relaunch ist eine große Neuigkeit und sollte bei den Zielgruppen auf möglichst vielen Kanälen angekündigt werden. Schließlich sollen diese erfahren, welche Vorteile sie durch den neuen Web-Auftritt haben.